Technologietransfer

Nokia kooperiert wieder mit Zeiss

von - 07.07.2017
Nokia kooperiert wieder mit Zeiss
Foto: Nokia
HMD Global, der Hersteller der Nokia-Smartphones, hat ein Abkommen mit Zeiss geschlossen. Beide Unternehmen wollen zusammen Kameras für Mobiltelefone entwickeln.
HMD Global, Hersteller von Smartphones der Marke Nokia, hat einen exklusiven Kooperationsvertrag mit Zeiss geschlossen. Beide wollen im Rahmen der langfristigen Vereinbarung zusammen Kameras und Imaging-Software für die mobilen Endgeräte entwickeln. Auch die Marke Zeiss soll dort in Erscheinung treten.
Arto Nummela, CEO von HMD Global, setzt hohe Ziele: "Die Zusammenarbeit mit Zeiss ist ein wichtiger Teil unseres erklärten Ziels, unseren Kunden immer das bestmögliche Erlebnis zu liefern. Unsere Fans verlangen mehr als nur eine hervorragende Smartphone-Kamera, sie möchten ein vollständiges Bildgebungserlebnis haben, das nicht nur den Standard setzt, sondern diesen neu definiert."

Kooperation mit Zeiss hat Tradition

Für Kenner der Mobilfunkbranche könnte es ein Déja vu sein, denn schon der "alte" Hersteller Nokia hat mit dem Optikspezialisten kooperiert. Daraus entstanden Produkte wie das Nokia 808 PureView, das als erstes Smartphone eine 41-Megapixel-Kamera verwendete. Auch nach der Übernahme der Consumer-Sparte von Nokia durch Microsoft wurde die Kooperation fortgeführt, zum Beispiel kam die Zeiss-Technologie im Lumia 1020, das mit sehr hoher Fotoqualität überzeugen konnte, zum Einsatz.
Bilderstrecke
5 Bilder
Das Nokia Lumia 1020 dürfte mit seiner 41-Megapixel-Kamera dafür sorgen, dass so manche Digicam im Abfall landet.
Trotz aufwendiger Zeiss-Optik beträgt das Gewicht des Lumias noch durchaus akzeptable 158 Gramm.
In der Kameraoptik sind insgesamt sechs Linsen verbauen.
Das 4,5-Zoll-Display löst mit 1280 x 768 Bildpunkten auf.

Windows-Smartphone:

Nokia Lumia 1020 im Test

>>