com!-Academy-Banner
Blick über die Grenze

IT in der Schweiz: Projekte und Investitionen

von - 25.07.2019
LumoVision von Bühler
Foto: Bühler
Kerngeschäft optimieren, neue Services lancieren - so lautet die Devise der Schweizer Konzerne. In vielen Unternehmen sind Cloud First und Mobile First zur Selbstverständlichkeit geworden.
5G-Antenne von Sunrise
Premiere: Im Juni 2018 nahm der private TK-Anbieter Sunrise die erste 5G-Antenne der Schweiz in Betrieb.
(Quelle: Sunrise)
Die „Computerworld“ Schweiz hat mehrere Hundert Schweizer CIOs und IT-Entscheidungsträger gefragt, was dieses Jahr ganz oben auf der Prioritätenliste steht - von Blockchain bis 5G, VR bis Drohnen, Cloud bis ERP. Zudem blickt die Redaktion auf IT-Projekte des vergangenen Jahres und fasst branchentypische Entwicklungen zusammen.

Security und Blockchain

IT-Sicherheit, der Spitzenreiter der letzten Jahre, hat im Vergleich zum Vorjahr zwar ein wenig Bedeutung eingebüßt, trotzdem dominiert das Thema immer noch mit großem Abstand die Projekt-Agenden in Schweizer Firmen. Sicherheit, Cloud und Mobile greifen ineinander. „Das Thema Security wird weiter an Bedeutung gewinnen, insbesondere im Zusammenhang mit dem steten Wandel in Richtung Cloud-Plattformen“, prognostiziert Daniel Gahlinger, Chief Service Delivery Officer beim IT-Dienstleister AdNovum. Durch Migration in die Cloud werde auch die sichere digitale Identität für den Betrieb von Business-Lösungen wichtiger.
Gahlingers Unternehmen verfolge schon seit geraumer Zeit eine Cloud-First-Strategie, da die Cloud in Sachen Flexibilität und Skalierbarkeit viele Vorteile bringe. Der Wechsel auf eine Cloud-Plattform müsse aber gut überlegt sein und sei nicht nur eine rein tech­nische Angelegenheit, gibt Gahlinger zu bedenken. Vielmehr entstünden neue Geschäftsmodelle und auch das Wertschöpfungsnetzwerk verändere sich.
Der Nutzen einer neuen Technologie müsse daher immer im Kontext konkreter Business-Modelle überprüft werden. Seit 2016 setzt sich das Software-Haus intensiv mit dem Technologietrend Blockchain auseinander und sieht insbesondere bei „Blockchain for Business“ riesiges Potenzial. Im Oktober 2017 startete AdNovum deshalb zusammen mit der Universität Zürich, der Hochschule Luzern, der Automobilhandelsgruppe AMAG, dem Versicherungskonzern AXA und dem Straßenverkehrsamt Aargau das Blockchain-Projekt „Car Dossier“. Ziel: einen schweizweiten Standard für ein digitales Fahrzeugdossier zu schaffen. Für die Sicherheit des Ökosystems soll die „Secure Blockchain for Business“-Plattform sorgen.

Erste 5G-Pilotprojekte

Eines der bestimmenden Themen in der Schweizer IT-Branche im vergangenen Jahr war der 5G-Netzausbau. Die drei Mobilfunk-Provider nahmen rund 380 Millionen Franken in die Hand allein für die Lizenzen. Die Investitionen in die Technologie dürften in den nächsten Jahren um ein Vielfaches höher liegen - mit Ericsson (Swisscom), Huawei (Sun­rise/UPC) und Nokia (Salt) als Profiteuren. Auf dem diesjährigen „Mobile World Congress“ wurden erste 5G-fähige Smartphones vorgestellt und der Schweizer Telko Sunrise/UPC will bereits bis Ende des Monats 150 Städte und Orte mit 5G versorgen. Der Hochgeschwindigkeitszug 5G ist also angefahren. Bis die ganze Schweiz 5G-vernetzt ist, werden aber wohl noch zwei, drei, vier Jahre ins Land gehen.
Zu den Unternehmen, die erste 5G-Pilotprojekte aufsetzen wollen, zählt Leuthart Bau in Merenschwand. Walter Furrer, Projektleiter IT, sieht sein Unternehmen als Vorreiter für neue Technologien, und in der Tat gehört Leuthard Bau zu den wenigen Schweizer Firmen, die noch dieses Jahr erste Projekte mit dem Hochgeschwindigkeits-Mobilfunk starten wollen.
Verwandte Themen